Uber kommt jetzt doch nach Deutschland?

Von Christoph Dill 28. November 2018

Vielleicht kommt jetzt Bewegung in den Taxi-Markt. Die Automobilwoche berichtet, dass Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer Uber zulassen wolle. Unabhängig davon, wie man zu Uber steht, führt das aktuelle Taxi-Monopol in unseren Großstädten auf jeden Fall zu ordentlichen Preisen. Im Quervergleich zu Weltmetropolen wie London, New York oder Tokio ist das Taxi bei uns schlicht teuer. In München kostet oftmals die Fahrt zum Flughafen mehr als der Flug selbst. Fraglich, ob da das Verhältnis noch stimmt. 

Wenn es also eine Veränderung im Mobilitätsverhalten geben soll, Car- bzw. Ridesharing oder sogar autonome Robo-Taxis Wirklichkeit werden sollen, brauchen wir Bewegung im Markt. In puncto Innovation ebenso wie in puncto Preis. Sonst werden diese Ideen nicht massentauglich. Mal sehen ob sie ein weiterer Baustein für den Wandel sein werden.

Da wir die Trends und Möglichkeiten auch nicht besser kennen als Andere, sind für uns die kommende Geschwindigkeit und Radikalität auch nicht fassbar. Aber wir sind der Überzeugung, ohne eine reflektierte Meinung und der daraus abgeleiteten strategischen Ausrichtung des Unternehmens, bewegt sich jeder Player in der Branche auf dünnem Eis. Aus diesem Grund ist Orientierung und Positionierung der Führung in so ungewissen Zeiten unerlässlich. Damit das gelingen kann, braucht es eine Einschätzung, die auf möglichst breitem Wissen basiert. Erweitern Sie Ihr Spektrum am 22. Februar 2019 bei unserem nächsten Automotive InnoCube zu den aktuellsten Trends in der Automobilindustrie. Sichern Sie sich einen Platz im Plenum, um mit anderen Branchenkennern die Situation diskutieren und reflektieren zu können - es lohnt sich. Hier geht es zu mehr Informationen und zur Anmeldung zum Automotive InnoCube am 22. Februar 2019.

Infos & Anmeldung

#Markt und Wachstum #News #Innovation & Engineering

Jetzt anmelden

Beliebte Beiträge