Digitalisierungsstudie in der Pandemie

Direkterhebung zur Digitalisierung und Datenarbeit während der Corona-Pandemie im Jahr 2020 in über 1.000 Unternehmen aller Größen und Branchen.

the factlights 2020 zeigt, dass Digitalisierung und Datenarbeit übergreifend ein fester Bestandteil des Arbeitsalltags geworden sind und sich so gut wie alle Unternehmen in einem digitalen Transformationsprozess befinden. Als wesentliche Erfolgskriterien bilanziert die zentrale Online-Studie the factlights 2020

  • eine geeignete Datenwelt,
  • eine bewusste strategische Ausrichtung sowie
  • die sichtbare Verankerung in der Organisation und
  • das Leben eines passenden Mindsets.

Die kompletten Studienergebnisse der von März bis Mitte Juni 2020 durchgeführten großangelegten Erhebung mit allen Zahlen, Daten und Fakten stehen ab sofort bereit.

 

Studienauszug - Erste Einblicke

Verständniserläuterung

Im Rahmen der Erhebung wurden drei dezidierte Cluster des Digitalisierungsgrads bei Unternehmen sichtbar – sie werden Adopter, Discoverer und Frontrunner genannt. Die Basis für die Zuordnung bildet ein Scoring-Model, das Unternehmen einen Grad von 0 für keine Anstrengungen im Hinblick auf die Digitalisierung und bis 3 für maximalen Fokus auf die Digitalisierung zuordnet. Zwischen 0 und 1,3 bewegen sich die Adopter, die Discoverer siedeln sich zwischen 1,3 und 1,9 an. Die Frontrunner haben einen Reifegrad über 1,9 bis 3. Insgesamt sind 51 Prozent der Umfrageteilnehmer in einem Unternehmen tätig, dessen Digitalisierungsgrad zwischen 1,3 und 1,9 liegt, jeweils rund ein Viertel bewegen sich darüber bzw. darunter.

 

Erste Studiendetails

Die Chancen der Digitalisierung werden je nach Grad der Digitalisierung des Unternehmens von den Teilnehmern differenziert bewertet. Ein digitaler Lebenszyklus lässt sich ausmachen.

Adopter sehen die Hauptpotenziale vorrangig in den internen Prozessen. So beziehen sich deren Schwerpunktthemen beispielsweise auf eine höhere Prozesseffizienz oder eine verbesserte Unternehmenssteuerung. Frontrunner scheinen interne Hürden bereits überwunden zu haben und widmen sich stärker der Realisierung komplexerer Chancen. Dazu zählen der Aufbau neuer digitaler Geschäftsmodelle sowie Initiativen zur Umsatzsteigerung oder Produktindividualisierung. Discoverer zeigen in ihrer Chancenwahrnehmung, dass sie sich inmitten des digitalen Transformationsprozesses zwischen Frontrunner und Adopter befinden. In ihrem Fokus liegen bereits vermehrt komplexere Aspekte wie beispielsweise digitale Geschäftsmodelle, aber auch intern gerichtete Themen wie die Prozesseffizienz oder eine verbesserte Unternehmenssteuerung haben noch ein großes Gewicht. Auch hinsichtlich der verschiedenen Branchen ergeben sich Unterschiede.

 

the-factlights_Grafik-2

 

Klar für alle ist, dass Datenqualität und der Datenbestand eine der größten Herausforderungen bei der digitalen Transformation darstellen und ein effizientes Datenmanagement unverzichtbar ist. Als weitere Erkenntnis hat sich herauskristallisiert, dass für einen Transformationsprozess eine Strategie und eine Roadmap ebenso benötigt werden wie technisches und Domänenwissen. Nicht zuletzt ist es gefordert, ein digitales Mindset im Unternehmen bewusst zu etablieren. Firmen müssen dafür nicht selten umdenken und es ist notwendig, ein digitales Mindset nachhaltig in die Kultur einzubetten. Adopter, Discoverer und Frontrunner haben dies bereits erkannt – insbesondere die Frontrunner scheinen diese Kulturveränderung bereits durchlebt zu haben.

In Summe und unabhängig von der Beeinflussung des Arbeitsalltages durch Digitalisierung ist eine positive Stimmung zu verzeichnen. Das Gros der Befragten sieht dem weiteren digitalen Arbeitsalltag mit Zuversicht und Freude entgegen. Und auch die Unternehmen scheinen positiv gestimmt. Selbst Konjunkturabkühlungen bremsen die Digitalisierung nur bedingt. Nur die wenigsten Befragten (3-4 %) meinen, dass ihr Unternehmen keine Bereitschaft hat, auch in konjunkturschwachen Zeiten in Digitalisierungsinitiativen zu investieren. Die Mehrheit schätzt das Potenzial durchschnittlich (45 %) oder sogar hoch (26 %) ein, mit Digitalisierung der konjunkturellen Abkühlung entgegenzuwirken.

Kostenfreier Download der Studien-Langversion

Wir befinden uns mitten in der digitalen Transformation: Zahlen, Daten, Fakten, Einschätzungen, Empfehlungen, Branchenspecials, Extra Notes, Expert Quotes und mehr. 

Fordern Sie sich die Langversion der Studie kostenfrei an und profitieren Sie von den Learnings:

Download kostenfreie Langversion der Studie

 

Fakten zur Primärerhebung

Beteiligt hatten sich Mitarbeiter aus allen Fachbereichen und Vertreter der Leitungsebene von über 1.000 Unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen. 671 Fragebögen wurden vollständig ausgefüllt und konnten ausgewertet werden.

Über the factlights 2020

Als Initiator der Studie fungierte der Data & Analytics-Spezialist QUNIS im Verbund mit der CA controller akademie, HEUSSEN, Liebich & Partner, WTS ITAX sowie den Sponsoren GAPTEQ, OPTIMAL SYSTEMS und Peakboard. Unterstützt haben zudem ausgewählte Medien.

Quelle: the factlights

Ihr Ansprechpartner
  • Strategie-Talk: Das richtige tun, wenn's drauf ankommt!

    Von Norbert Wölbl    25. August 2020


    Strategie-Talk: Das richtige tun, wenn's drauf ankommt!

    Die höchst anspruchsvolle Mischung aus schnellem Steuern und entscheiden auf Sicht und dabei die Richtung und den Blick für die Zukunft nicht zu verlieren. Das kostet viele Unternehmer*innen, Vorstände und Geschäftsführer*innen viel Kraft. Das richtige tun, wenn es darauf ankommt – das könnte man getrost als das Management- und Führungsprinzip der Stunde betrachten. 

  • LuPe 30: Change! Time for Savings

    Von Steffen Hilser    25. Februar 2020


    LuPe 30: Change! Time for Savings

    Die Konjunktur in Deutschland kühlt ab. Eine gute Gelegenheit für Unternehmen, sich neu zu orientieren. Voraussetzungen dafür sind genügend Zeit und Geld.

  • Performance und Leadership stärken!

    Von Steffen Hilser    27. Juli 2019


    Performance und Leadership stärken!

    Die Sparte eines Weltkonzerns. Der Markt entwickelt sich dynamisch. Der Wettbewerb verschärft sich. Der Margendruck steigt. Das Ziel: die eigene Leistung optimieren. Schnell. Spürbar. Nachhaltig. In den Prozessen ein bisschen effizienter werden, reicht da nicht. Besser die Sache gleich richtig angehen: multidimensional, agil, mit kurzzyklischer Erfolgskontrolle.

    Marktführer, Preisführer, Technologieführer. Die Rede ist von einem Global Player, genauer gesagt von einer seiner international erfolgreichen Sparten mit weltweit vier Produktionsstandorten. Allein am Standort Deutschland sind 2.500 Mitarbeiter beschäftigt. Es läuft für das Unternehmen. Damit das so bleibt, entschließt sich das Management im Jahr 2017, den sich verändernden Rahmenbedingungen auf dem Weltmarkt mit Veränderung zu begegnen. Abseits klassischer Wege. Komplexe Herausforderungen erfordern multidimensionale Lösungsansätze, das dynamische, volatile Umfeld Agilität und Steuerung in kurzen Zyklen.

Abonnement Blog-News