KOSTENÜBERBLICK DURCH DIE PROZESSKOSTENRECHNUNG

  • KURZ AUF DEN PUNKT: WAS IST PROZESSKOSTENRECHUNG?

    Die Porzesskostenrechnung will die (immer umfangreicher werdenden) Gemeinkosten möglichst verursachungsgerecht auf Kostenträger weiter verrechnen. Dies erfolgt über die beanspruchten Prozesszeiteinheiten. Es sind somit Prozesse, Aktivitäten, Vorgänge oder allgemein „Cost Driver“ zu ermitteln und, je nach Beanspruchung durch die Kostenträger (Aufträge, Produkte, Kunden ...), die Kosten diesen weiter zu belasten. Da dies für die direkten Kosten im Wesentlichen schon weitestgehend erfüllt ist, sind vor allem die Gemeinkostenbereiche (Materialgemeinkosten, Fertigungs- und Vertriebsgemeinkosten) für die prozessorientierte Kalkulation heranzuziehen.



    Besonders spannend sind hier die durch Varianten erzeugten Gemeinkosten. Diese werden in der Praxis so gut wie nie verursachungsgerecht aufgeteilt. Die Folge: Funktionsintegrierte Produkte (die also in einer Hardware mehrere Variantenoptionen abdecken) scheinen deutlich teurer, da meist die direkten Kosten bei Funktionsintegration steigen. Gleichzeitig erkennt man die oft enormen Einsparungspotenziale in den indirekten Kosten nicht, da diese über die Gemeinkosten-Gießkanne immer noch auf alle Bauteile/ Produkte gleichmäßig verteilt werden.



    Hier kann die Prozesskostenrechnung wahre Erkenntniswunder bewirken! Teilt man nun Gemeinkosten nach der tatsächlichen Inanspruchnahme auf, werden weitaus realistischer die echten Kostentreiber erkannt.

  • DIE ROLLE DER ENTWICKLUNG IN DIESEM SPIEL

    Für gewöhnlich ist es nicht das größte Hobby von Produktentwicklern, sich mit den erlaubten und zu erwartenden Kosten seines neuen Produkts auseinanderzusetzen. Hat man allerdings ein sauberes Prozessmodell zur Produktion/ Leistungserbringung zur Verfügung, kann mit der Prozesskostenrechnung sehr erfolgreich ein kostenoptimales Gesamtprodukt entwickelt werden. Insbesondere bei der entwicklungsbegleitenden Kalkulation liefert sie dem Entwickler schnell aussagekräftige Informationen über die Kostenkonsequenz seiner Entscheidungen.



    Im Download finden Sie die Grundidee zur Prozesskostenrechung sowie die grundsätzliche Vorgehensweise dabei noch einmal ausführlich erläutert.

Ihr Download: Die Grundidee zur Prozesskostenrechnung mit ausführlicher Erläuterung zur grundsätzlichen Vorgehensweise.

  • Christoph Dill

    Dr.-Ing., Dipl. Coach, Vorstand, Partner

    Zum Profil