titel lupe 02
LuPe 02

„Los geht`s!“

Hand aufs Herz: Wir alle wüssten gerne, was die Zukunft bringt, wann der Aufschwung kommt oder ob die bereits spürbare positive Entwicklung anhält. Wir sind keine Wahrsager, aber wir haben eine Meinung dazu – frei nach Albert Einstein: „Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben.“ 

Kann man die Zukunft beeinflussen? Wir meinen ja! Heute handeln, heute entscheiden, statt anderen das Übermorgen zu überlassen. Unsere neue Ausgabe der LuPe beschäftigt sich mit Zukunft. Wir sagen „Los geht’s!“ und geben Ihnen Impulse zum „Umdenken“, zum „Neues wagen“ und wir werfen unsere Erfahrung in den Ring: Wo macht es Sinn, sich neu auszurichten oder gelernte Grenzen zu überwinden? Die Basis für die Zukunft bleibt: Orientierung, Vertrauen, Mut, Mitstreiter und ein engagiertes Umfeld, das wir selbst mitgestalten.

Als Titelmotiv für die bevorstehende Zeit haben wir die Pusteblume gewählt. So wie der Wind den Samen des Löwenzahns in alle Richtungen verteilt, möchten wir, dass unsere Ideen, Innovationen, Konzepte und Überzeugungen bei Ihnen landen und dabei die Zuversicht und Motivation bewirken, Veränderbares zukunftsfähig zu gestalten. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine inspirierende „Los-geht’s!-Lektüre“.

Los geht’s! Weil morgen heute schon gestern ist …

Liebe Leserinnen und Leser,

Karl Valentin wird der Satz nachgesagt, „Die Zukunft ist auch nicht mehr das, was sie mal war!“ Das ist eine Frage der Perspektive. Bei Google finden sich zum Stichwort Zukunft über 31 Millionen Eintragungen, zur Vergangenheit hingegen nur knapp 10 Millionen. Offensichtlich halten es viele für sinnvoller, sich mehr mit der Zukunft zu beschäftigen, als mit der Vergangenheit. Wer über Zukunft nachdenkt, sucht Sicherheit, sucht Orientierung. Dazu sagte einst Albert Einstein: „Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben.“

Dieser Gedanke gilt sicherlich für uns alle, weshalb das Thema Zukunft für Sie und für uns als Berater gleichermaßen relevant ist. Betrachten wir die aktuelle Lage in Wirtschaft und Politik, so begegnen wir eher allgemeiner Unsicherheit und Orientierungslosigkeit. Wie aber gibt man Orientierung? Letztlich kann nur derjenige Orientierung geben, der selbst orientiert ist: Wer also weiß, woher er kommt, wo er steht und welche realistischen Optionen es für die Zukunft gibt, der ist in der Lage, Orientierung zu geben. Das klingt logisch, ist aber gar nicht so einfach.

Viele unserer Kunden kümmern sich intensiv und mit großem finanziellem Engagement um die Zukunft ihres Unternehmens. Zum Beispiel in der Personalentwicklung, in der Marktentwicklung und in der Produktinnovation. Wir von Liebich & Partner begleiten Sie dabei und geben Impulse.

Die nachfolgenden Beiträge in unserer zweiten Ausgabe der LuPe geben Ihnen Anregungen, welche Dimensionen die Gestaltung von Zukunft hat und wie Orientierung konkret geschaffen werden kann. Lassen Sie sich inspirieren, fangen Sie den Ball auf und diskutieren Sie die Zukunft in Ihrem Team. Laden Sie uns dazu ein, denn gemeinsam schaffen wir Orientierung und damit Zukunft! In diesem Sinne schließe ich mit den Worten von Albert Camus: „Die wahre Großzügigkeit der Zukunft gegenüber besteht darin, in der Gegenwart alles zu geben!“ Ich finde, er hat Recht.

Ich wünsche Ihnen viel Freude und gute Zukunftsgedanken beim Lesen unserer LuPe!

Ihr Wilfried Bantle

Weitere Ausgaben

titel lupe 07 hr fernsicht
LuPe 07

„HR Fernsicht“

Wir wagen den Blick von oben in die Zukunft: HR-Fernsicht! Nicht als phantastisches, realitätsfremdes Nachdenken gedacht …

titel lupe 06 spagat
LuPe 06

„Spagat“

Herausforderungen gehören zur Managementrealität. In der aktuellen wirtschaftlichen Situation sind sie häufig in Form …

titel lupe 13 Coaching
LuPe 13

„Coaching“

Coaching ist kein Allheilmittel. Auch wenn es vor noch nicht allzu langer Zeit als solches gehandelt wurde. Dessen …