titel lupe 16 unwucht
LuPe 16

„Unwucht“

Es ist ein gutes Gefühl, wenn alles seinen Gang geht. So gut, dass man es gar nicht mehr wahrnimmt, bis der Gleichlauf plötzlich gestört wird. Im ersten Moment ist das immer ärgerlich, aber genau betrachtet geht es in Unternehmen schließlich nicht darum, es sich bequem zu machen, sondern vorwärtszukommen, sich zu bewegen.

Unwuchten sind wie gemacht dafür, uns aufzurütteln. Sie erinnern uns daran, dass es Zeit wird, etwas zu verändern und sich auf die Suche nach einem neuen Gleichmaß zu machen. Grund für uns, diesen Unwuchten die LuPe 16 zu widmen. Ob man ihnen vorbeugen, sie beheben, neue erzeugen will oder zunächst einfach nur lernen sollte, sie zu entdecken und zuzulassen: Unwuchten geben immer Anlass zum Fortschritt.

Der Traum vom Gleichmaß

Liebe Leserinnen und Leser,

Sie kennen das Gefühl. Sie sitzen im Auto. Sie geben Gas. Plötzlich flattert das Lenkrad. Ein Rad läuft nicht mehr rund. Manche ignorieren die Unwucht einfach, andere treibt sie, wenn nicht zum Wahnsinn, auf jeden Fall zum nächsten Reifenhändler. Zu welcher Kategorie gehören Sie? Gilt das nur, wenn es ums Auto geht, oder auch bei Unwuchten im Unternehmen?

Unwuchten mit Gegengewichten auszugleichen, ist oft der erste Reflex. Doch Vorsicht damit in der Unternehmensführung. Denn die Zahl der Schläge, die man auf seinem Weg einstecken muss, ist ein Zeichen für die Qualität der Strategie, mit der man unterwegs ist (S. 3). Das Beratungsteam „Führung 2020“ ist ebenfalls der Überzeugung, dass man Unwuchten nicht endlos kompensieren kann, und tritt für einen grundlegenden Wandel der Führungskultur in Unternehmen ein (S. 4).

Ungeregelte Kommunikation behindert den Informationsfluss in Unternehmen. Dadurch entstehen Unwuchten, die den Geschäftsablauf empfindlich stören können (S. 5). Teuer kann es werden, wenn man beim Employer-Branding gegen die alte Regel „Aller guten Dinge sind drei“ verstößt und neben den Anstrengungen in Recruiting und Mitarbeiterbindung den dritten Punkt vergisst: das Trennungsmanagement (S. 6).

Unwuchten haben auch ihre positiven Seiten, beispielsweise, wenn sie den Markt in Schwung bringen. Ein Thema, das innovative Unternehmen interessieren wird (S. 7). Hand aufs Herz, der Arbeitsalltag kann Manager schon mal aus dem Gleichgewicht bringen. Der Rat des renommierten Coaches und Psychotherapeuten Dr. Gunther Schmidt: Immer in Bewegung bleiben (S. 8).

Unwuchten gehören im Leben wie im Unternehmen dazu. Es gibt mehr als eine Möglichkeit, mit ihnen umzugehen.

Ihr Wilfried Bantle

Weitere Ausgaben

titel lupe 9 treue
LuPe 09

„Treue?“

Können, wollen oder sollen Mitarbeiter treu sein? Oder ist das eine verstaubte und verkrustete Sichtweise, die weder …

Titel Illustration Jürgen Weing
LuPe 19

„MACHT LOS“

Stellen Sie sich vor, Sie sind unterwegs im All. Plötzlich explodiert ein Sauerstofftank. Die Energieversorgung bricht …

titel lupe 13 Coaching
LuPe 13

„Coaching“

Coaching ist kein Allheilmittel. Auch wenn es vor noch nicht allzu langer Zeit als solches gehandelt wurde. Dessen …