Pressemitteilung · 24. Februar 2022

Wandel unerklärt: Jedes vierte Unternehmen bindet Mitarbeiter nicht ausreichend in Change Prozesse ein

Baden-Baden, 24. Februar 2022 – Die Folgen der Pandemie sind für Unternehmen weiterhin deutlich spürbar, das zeigt die Studie „Corona und Change“ der Personal- und Unternehmensberatung Liebich und Partner AG. Fast die Hälfte der Befragten sieht eine Erholung frühestens ab 2023 in Sicht. Damit verbunden ist ein erhöhter Transformationsbedarf in den Unternehmen. Jedoch fällt es jeder vierten Organisation schwer, ihre Mitarbeiter in diese Veränderungsprozesse einzubinden.

Die negativen Auswirkungen der Pandemie auf Unternehmen halten an. So sehen 97 Prozent der Führungskräfte weiterhin negative Auswirkungen auf das operative Geschäft, 75 Prozent bewerten sie sogar als schwer bis massiv, so das Ergebnis einer Umfrage der Management- und Personalberatung Liebich & Partner. Von einer Rückkehr zum operativen Geschäft wie vor der Pandemie in den kommenden 6 bis 12 Monaten ist nur fast jeder Dritte (30 Prozent) überzeugt. Jedoch geht beinahe die Hälfte (46 Prozent) davon aus, dass diese Erholung länger als 12 Monate auf sich warten lässt.

Grafik Studie Corona und Change 2022 Rückkehr aus der Krise zum operativen Geschäft

„Die Intensität der Krise und die bis mindestens in das Jahr 2023 reichende Phase der Erholung zeigen den massiven Change-Bedarf bei Unternehmen auf, den die Covid-19-Pandemie ausgelöst oder verstärkt hat“, so Dr. Gerald Müller, Partner bei Liebich & Partner. „Vor diesem Hintergrund ist es entscheidend, dass Transformation ein Teil von Unternehmensvision und –strategie ist.“

Unternehmensvision häufig zu wenig konkret

Jedoch fällt es beinahe einem Drittel der Befragten schwer (31,5 Prozent), aus der Unternehmensvision konkrete Maßnahmen abzuleiten. Jeder Vierte sieht dabei die spezifische Kultur seines Unternehmens unzureichend berücksichtigt.

In der Konsequenz sind 26 Prozent der Meinung, dass auch in den Change-Prozessen ihrer Unternehmen selbst die gelebte Unternehmenskultur nicht adäquat berücksichtigt wird, Mitarbeiter in diese Prozesse nur unzureichend eingebunden sind und diese nicht ausreichend nachvollziehen können. Obwohl die Führungskräfte nach ihrer eigenen Einschätzung der Mitarbeiterentwicklung eine hohe Priorität einräumen.

Grafik Studie Corona und Change 2022 Einbinden von Mitarbeitenden in Change-Prozesse (Export)

Trotz der Pandemie und deren Auswirkungen auf die Zusammenarbeit – Home-Office, virtuelle Teams, Online-Meetings – kennen die Führungskräfte ihre Mitarbeiter sehr gut. Fast 90 Prozent (87,2 Prozent) sind sich sicher, den Bedarf für die Weiterentwicklung ihrer Mitarbeiter auch während Corona richtig einzuschätzen. Welche Stellen sie in ihrem Verantwortungsbereich neu besetzen wollen, wissen 95 Prozent.

Mitarbeiter wollen Wandel unterstützen

Die Rolle der Mitarbeiter beim Veränderungsprozess empfinden die Befragten zudem deutlich positiv: Kaum jemand schätzt (weniger als 1 Prozent), dass die Change-Maßnahmen „überhaupt nicht“ unterstützt werden. Über 75 Prozent (76,4 Prozent) sind der Ansicht, dass die Mitarbeiter deutlich dahinterstehen.

„Führungskräfte, deren Häuser von der Corona-Pandemie deutlich weniger getroffen sind als der Durchschnitt, zeigen in unserer Umfrage Stärken in zwei Bereichen: Sie kommunizieren den Change besser nach innen und haben ihn in ihre Unternehmensstrategie klarer eingebunden“, sagt Dr. Gerald Müller. Die aktuelle Pandemiephase bietet für Unternehmen Anlass, ihre Ziele neu zu justieren und die Chancen des Changes zu nutzen.“Mit einem Prüfstand für Vision und Strategie und der daraus abgeleiteten Mission beginnt die nachhaltige Transformation zu einem ‚New Normal‘, einer neuen Normalität. Sie ist jedoch nur dann erfolgreich, wenn eine klare, kontinuierliche Kommunikation von Zielen und Fortschritten die Mitarbeiter einbindet und begleitet.“

Studie Titel Corona und Change
  • Studie
  • Change Management

Kurzstudie „Corona und Change“

Die Studie zeigt einen erhöhten Transformationsbedarf in den Unternehmen an. Befragung 21/2022 von 150 Führungskräften.

Lesen

Zur Studie: „Corona und Change“ ist eine branchenübergreifende Online-Befragung des Schweizer Consumer-Insights-Instituts deeptrue im Auftrag der Liebich & Partner Management- und Personalberatung AG. Daran haben 150 Führungskräfte der ersten und zweiten Führungsebene aus Deutschland und der Schweiz im Dezember 2021 teilgenommen.

Unternehmensstrategien, Geschäfts- und Erlösmodelle sowie Organisationsstrukturen an veränderte Rahmenbedingungen anzupassen, ist seit jeher Kernaufgabe jeder Unternehmensführung. Corona hat dieser Aufgabe aber eine Dimension dramatischer Dringlichkeit verliehen und für viele Unternehmen Change zur Pflicht gemacht. Um die Zukunft zu gewinnen, muss Change nun zum stetigen und kreativen Programm, zur Kür, werden.

Dr. Gerald Müller
Partner, Managementberater, Ganzheitliche Organisationsentwicklung, Marketing & Vertrieb national & international
Liebich & Partner

Verfasst von: Dr. Gerald Müller

Weitere Artikel

Pressemitteilung · 8. Dezember 2021

Trend 2022: HR-Verantwortliche sind Transformationstreiber

Verstärkte Neubesetzung von HR-Verantwortlichen mit Strategieerfahrung im Mittelstand.

Praxisbeispiel · 26. Mai 2021

Agiles Projektmanagement

Komplexe Herausforderungen erfordern multidimensionale Lösungsansätze: Agilität und Steuerung in kurzen Zyklen.

Experten Statement · 1. April 2020

Ärmel hoch für den Markt: Die Potenzialorientierte Kundenlandschaft

Aktuell sind viele Autopiloten in Vertrieb, Marketing und After-Sales aus. Was tun für die Pole-Position?